Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Studium im Detail

Das Curriculum im Überblick

20190805_Grafik_Curriculum​​​​​​​​​​​​​​


Das Curriculum im Detail

Der Masterstudiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement ist im Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft angesiedelt und steht darĂŒber hinaus in enger Verbindung mit dem Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz. Er verknĂŒpft wirtschaftswissenschaftliche mit ökologischen und sozialwissenschaftlichen Inhalten und ist damit im Sinne der Nachhaltigkeit interdisziplinĂ€r ausgerichtet. Ziel des Studiums ist der Erwerb von Kenntnissen des Tourismusmanagements auf wissenschaftlicher Grundlage mit besonderer Ausrichtung auf nachhaltige Entwicklungskonzepte fĂŒr die Tourismuswirtschaft auf Unternehmens-, Verbands- und Destinationsebene.

Folgende Kompetenzen fĂŒr die berufliche Praxis werden vermittelt:

  • Fach- und Methodenkompetenzen
  • Entscheidungs- und Handlungskompetenzen (FĂ€higkeiten zur Problemlösung)
  • Sozialkompetenzen ("Soft Skills") wie Kommunikations-, Motivations- und KonfliktlösungsfĂ€higkeiten; Teamgeist


    1. Semester


    Im 1. Fachsemester werden ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeitsthemen sowie Marketing- und Managementinhalte erlernt bzw. vertieft. Zudem wird das wissenschaftliche Arbeiten (Methoden der empirischen Sozialforschung) geĂŒbt und die Studierenden werden zur Erreichung ihrer persönlichen Lernziele gecoacht (Selbstmanagement).


    FĂŒnf Pflichtmodule

    ​​​​

    2. Semester


    Im 2. Fachsemester können sich die Studierenden neben zwei Pflichtmodulen auf eine Vertiefungsrichtung spezialisieren. Dazu mĂŒssen drei Module einer Richtung gewĂ€hlt werden.


    Wir bieten jedoch auch die Möglichkeit, ein Wahlpflichtmodul durch ein Modul der jeweils anderen Vertiefungsrichtung, anderer StudiengĂ€nge oder sogar anderer Hochschulen zu ersetzen.


    Zwei Pflichtmodule


    Wahlpflichtmodule

    Digitalisierungs- und unternehmensbezogene Vertiefung


    Umwelt- und destinationsbezogene Vertiefung



    3. Semester


    Im 3. Fachsemester können die Studierenden zwischen drei Möglichkeiten wĂ€hlen: dem Transferprojekt, dem Projektpraktikum oder einem Auslandssemester.


    Bei einem Transferprojekt erarbeiten die Studierenden in der Gruppe ein Projekt fĂŒr einen Praxispartner. Dabei wird Wissen von der Hochschule auf die Praxis ĂŒbertragen. Transferprojekte finden ĂŒberwiegend in Brandenburg und Berlin statt, können aber auch in anderen Regionen Deutschlands oder im Ausland durchgefĂŒhrt werden.


    Das Projekt-Praktikum wird individuell absolviert. Hierbei wird ebenso ein Projekt fĂŒr einen Praxispartner erarbeitet. Praxispartner fĂŒr Projekt-Praktika und Transferprojekte können z.B. Tourismusunternehmen, -verbĂ€nde oder -regionen sein und werden aus den vielfĂ€ltigen Netzwerken der Dozent*innen rekrutiert. Sie können aber auch von den Studierenden vorgeschlagen werden.


    In einem gemeinsamen Projektseminar werden die Studierenden auf das Management ihres Projektes vorbereitet. Anschließend folgen mehrere Einzeltermine zur Absprache mit dem oder derjenigen Dozent*in, der oder die das Projekt betreut.


    Alternativ zum Projektpraktikum oder dem Transferprojekt kann auch ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule in einem vergleichbaren Studiengang absolviert werden.


    Außerdem mĂŒssen innerhalb des 3. und 4. Fachsemesters insgesamt 8 ECTS-Punkte in "Speziellen Wahlpflichtmodulen" erbracht werden. Hier können sowohl bisher nicht belegte Wahlpflichtmodule des Studiengangs als auch Module aus anderen StudiengĂ€ngen oder Hochschulen gewĂ€hlt werden. Dies gewĂ€hrt eine große Wahlfreiheit! Besonders enge Kooperationen bestehen an der HNEE mit den Master-StudiengĂ€ngen "Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung" und "Regionalentwicklung und Naturschutz".


    Mögliche Wahlpflichtmodule an der HNEE können z.B. "Urban and Cultural Tourism" (pdf), "Kommunikation und Moderation" (pdf) oder "Non-formale Umweltbildung in der Freizeit/ Interpretation" sein. Hinsichtlich der ECTS-Punkte sind alle Kombinationen möglich, z.B. 4 x 2 ECTS oder 6 + 2 ECTS.


    • Transferprojekt/ Projektpraktikum/ Auslandssemester (24 ECTS)
    • Projektseminar(e)
    • Spezielle(s) Wahlpflichtmodul(e) (bis zu 8 ECTS)

    ​​​​​​​​​​​​

    4. Semester


    Das 4. Fachsemester ist nahezu ausschließlich der Anfertigung der Masterthesis vorbehalten. In einem vorbereitenden Masterseminar setzen sich die Studierenden intensiv mit wissenschaftlichem Arbeiten und Forschungsmethoden auseinander. Außerdem können die Studierenden noch ausstehende Wahlpflichtmodule belegen, die innerhalb des 3. und 4. Fachsemesters insgesamt 8 ECTS ergeben mĂŒssen, oder an einer Fachexkursion teilnehmen.

    Der Abschluss Master of Arts ist berufsqualifizierend fĂŒr den Höheren Dienst und berechtigt zur Promotion.


    • Masterthesis (28 ECTS)
    • Masterseminar u. Kolloquium
    • ggf. Wahlpflichtmodul (bis zu 8 ECTS) oder Fachexkursion (2 ECTS).



        Exkursionen



        Fachexkursionen

        • Im 4. Fachsemester bieten wir im Rahmen eines Wahlpflichtmoduls eine Fachexkursion in ein europĂ€isches Land. Dies waren in der Vergangenheit u.a. England, Slowenien, Spanien, Estland, Lettland, Polen, Schweden und die Schweiz.
        • Der Exkursionsbeitrag fĂŒr diese einwöchige Exkursion betrĂ€gt ca. 500 € pro Person und muss selbst aufgebracht werden. Der Beitrag deckt die Kosten fĂŒr Unterkunft, die meisten Programmpunkte sowie die gruppengebundene MobilitĂ€t (vor Ort) ab. Die Kosten fĂŒr An- und Abreise sowie gastronomische Verpflegung fallen zzgl. zum Teilnehmerbeitrag an.  Die Teilnahme ist freiwillig.

        In dem Video auf der linken Seite sehen Sie EindrĂŒcke der Fachexkursion nach Mallorca vom Sommersemester 2019.


        weitere Exkursionen

        • WĂ€hrend des Studiums finden in einzelnen Modulen weitere Exkursionen statt. Hierzu zĂ€hlen Tagungen, Messen, Konferenzen und auch einzelne Tages- und Mehrtagesexkursionen.
        • Die Kosten fĂŒr derartige Veranstaltungen sind von den Studierenden selbst zu tragen. Die Teilnahme ist oftmals freiwillig.

        Im Rahmen des Moduls "Destinations- und Schutzgebietsmanagement" erarbeiteten Studierende zum Beispiel Themenradrouten im BiosphÀrenreservat Schorfheide-Chorin. Eine Gruppe beschÀftigte sich mit der Ausarbeitung einer Radroute unter Einbindung des Weltnaturerbes Buchenwald Grumsin. Gewinnen Sie einen Eindruck von dieser Exkursion durch das linksstehende Video!





        Master- und Projektarbeiten

        Verschaffen Sie sich hier einen kurzen Überblick ĂŒber ausgewĂ€hlte Arbeiten unserer Studierenden!

        Im aktuellen Sommersemester wurden von Studierenden im Rahmen des Moduls "Angewandtes Marketingmanagement" praxisnahe Projekte mit externen Partnern bearbeitet.
        Erfahren Sie hier mehr darĂŒber!




        Akkreditierung

        Der Studiengang wurde im Jahr 2004 erstmals akkreditiert. Die letzte Reakkreditierung erfolgte am 09.07.2014 durch die  Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) und gilt bis zum 31.08.2021.

        Ziel der Akkreditierung ist es, zur Sicherung von QualitĂ€t in Lehre und Studium durch die Feststellung von Mindeststandards beizutragen. QualitĂ€tssichernde Akkreditierungsverfahren vermitteln Studierenden wie Arbeitgebern und Hochschulen eine verlĂ€ssliche Orientierung sowie eine verbesserte Transparenz ĂŒber in Deutschland angebotene Bachelor- und Master-StudiengĂ€nge. Akkreditierungsverfahren tragen außerdem dazu bei, die MobilitĂ€t der Studierenden zu erhöhen, sowie die internationale Anerkennung der StudienabschlĂŒsse zu verbessern.
        (Quelle: http://www.akkreditierungsrat.de/)

        Den Studiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement finden Sie in der zentralen Datenbank des Akkreditierungsrates hier !




        Diploma Supplement

        Gern stellt die Abteilung Studierendenservice unseren Studierenden bei Bedarf zusÀtzlich zum Zeugnis ein Diploma Supplement aus.

        Ein Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur VerfĂŒgung stellen, die die internationale Transparenz und angemessene akademische und berufliche Anerkennung von Qualifikationen (Urkunden, Zeugnisse, AbschlĂŒsse, Zertifikate, etc.) verbessern. Es beschreibt Eigenschaften, Stufe, Zusammenhang, Inhalte sowie Art des Abschlusses des Studiums, das von der in der Originalurkunde bezeichneten Person erfolgreich abgeschlossen wurde. (Quelle: http://www.akkreditierungsrat.de/)





        ​​​​​