Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Forstwirtschaft (B.Sc.)


Herzlich Willkommen auf den Seiten des Studiengangs Forstwirtschaft


Prof. Martin Guericke

Studiengangsleiter

Prof. Dr. Martin Guericke

FĂŒr naturwissenschaftlich Interessierte bietet das praxisnahe Studium der Forstwirtschaft (B.Sc.) ein zukunftsorientiertes Angebot mit guten Berufsaussichten.


Im Spannungsfeld zwischen den vielfĂ€ltigen ökonomischen, ökologischen wie auch sozio-ökonomischen EigentĂŒmer- und GesellschaftsansprĂŒchen an das Ökosystem Wald befĂ€higt der Studiengang verschiedene Zielsysteme und Entwicklungspfade nachhaltiger Waldbewirtschaftungsstrategien gegeneinander abzuwĂ€gen und umzusetzen. Im Mittelpunkt steht der Erhalt der Funktionenvielfalt (Nutz-, Schutz, Erholungs- und Bildungsfunktion) auf ganzer FlĂ€che.


Der Studiengang Forstwirtschaft (B.Sc.) wurde 2014 durch externe Gutachter positiv evaluiert und 2015 durch die Akkreditierungsagentur ASIIN vorlĂ€ufig bis zum Jahr 2022 re-akkreditiert. Das zusĂ€tzlich verliehene ASIIN-Fachsiegel attestiert, dass der Studiengang die Anforderungen von Wissenschaft und Berufspraxis der beteiligten Disziplinen auf hohem Niveau erfĂŒllt. Ebenso dokumentiert es, dass gesicherte Rahmenbedingungen fĂŒr gute Lehre und erfolgreiches Lernen gegeben sind.


185 Jahre forstliche Ausbildung in Eberswalde











 






Aktuelles

BrĂŒckenkurs & EinfĂŒhrunsgwoche zum WiSe 2019/20

Die EinfĂŒhrungswoche zum WiSe 2019/20 findet in der Woche vom 23.09 - 27.09.2019 statt. Veranstaltungsprogramm zum Download.



Die Auftaktveranstaltung  fĂŒr die Studierenden der ersten Semester unseres Fachbereiches beginnt am Montag, den 23.09.2019




Einladung zum BrĂŒckenkurs zur Vorbereitung auf das Studium in den StudiengĂ€ngen Forstwirtschaft und International Forest Ecosystem Management - vom 16.09  bis zum 20.09.2019




2019-07-11-generationendialog-wald

Generationendialog Wald - Junge Ideen fĂŒr den Wald der Zukunft!


Hitze, StĂŒrme und der Befall mit BorkenkĂ€fern - der Klimawandel setzt dem Wald extrem zu. Er birgt zugleich aber enormes Potenzial fĂŒr den Klimaschutz. Anfang Juli diskutierten junge WaldeigentĂŒrmer, HNEE Studierende der Forstwirtschaft, Auszubildende und viele weitere Interessierte darĂŒber wie der deutsche Wald widerstandsfĂ€hig und gesund erhalten werden kann. Ihre Ideen fließen in die "Waldstrategie 2050" der Bundesregierung ein. (Abb.: SDW Bundesverband)


Weitere Informationen!



thumbnail_Berufsfeldpraesentation_IFEM-Fowi_290519_CN_0078_cut_low

BerufsfeldprÀsentation

Vergangenen Mittwoch fand am Fachbereich fĂŒr Wald und Umwelt die alljĂ€hrliche BerufsfeldprĂ€sentation statt,  in der Alumni der StudiengĂ€nge Forstwirtschaft & International Forest Ecosystem Management Studierenden aus ihrem Arbeitsleben berichteten.






Abb.: Christoph Nowicki


Bild

Wald und Forstwirtschaft in der Ukraine - Ein Kolloquium

Die Ukraine ist im Vergleich zu anderen europĂ€ischen LĂ€ndern ein waldĂ€rmeres Land, dennoch betrĂ€gt die WaldflĂ€che ĂŒber 9 Millionen Hektar und kann mit den grĂ¶ĂŸten noch erhaltenen UrwĂ€ldern Europas begeistern. Auf einer FlĂ€che von 20.000 ha finden sich UrwĂ€lder unterschiedlicher Ausmaße und Waldgesellschaften. Sie stehen zum großen Teil unter dem Schutz des Karpaten-BiosphĂ€renreservates, das bereits 1992 in das UNESCO Welterbeprojekt aufgenommen wurde. Am 18. Janauar 2019 fĂŒhrte der Leiter des Lehrstuhls fĂŒr Waldbau an der Nationalen Forsttechnischen UniversitĂ€t der Ukraine und DAAD Gastdozent Prof. Vasyl Lavnyy durch das vom brandenburgischen Forstverein organisierte Kolloquium zum Thema Wald und Forstwirtschaft in der Ukraine.



Vasyl_Lavnyy

Mit der DAAD-Gastdozentur   von Prof. Dr. habil. Vasyl Lavnyy, der sich seit dem 15. Oktober 2018 an der HNEE befindet, soll die Internationalisierung in den StudiengĂ€ngen des Fachbereichs fĂŒr Wald und Umwelt weiter gestĂ€rkt werden. In den ukrainischen Karpaten liegen die grĂ¶ĂŸten BuchenurwĂ€lder Europas und Prof. Lavnyy ist ein exzellenter Kenner dieser WĂ€lder. Über diese berichtet er nicht nur den Studierenden, sondern am 18. Januar 2019 im Rahmen eines vom brandenburgischen Forstverein organisierten Kolloquiums auch einem breiten Fachpublikum.





Weitere Meldungen im Archiv